Forschungsgruppe des Direktors

In enger Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen der Abteilung "Land im Erdsystem" widmet sich die Forschungsgruppe des Direktors den Fragen der Rolle der Landoberfläche und der terrestrischen Biosphäre im Erdsystem.  Verstärkt oder dämpft die Wechselwirkung zwischen terrestrischer Biosphäre, Atmosphäre und Ozean globale Klimaänderungen - oder ist diese Wechselwirkung nur für das regionale und lokale Klima wichtig? Führt diese Wechselwirkung zu abrupten Änderungen des Klimas und der Vegetation? Wie verändert der Mensch durch Nutzung der terrestrischen Ökosysteme das Klima?

(Graphic credit: Dominique Donoval, MPI-M)

 

Die Pflanzenvielfalt von Ökosystemen in ariden Gebieten wie Sahara und Sahel hat sich im Laufe der letzten Jahrtausende geändert. Ein mathematisches Model zeigt wie Pflanzenvielfalt die Wechselwirkung zwischen Klima und Vegetation stabilisiert, sodass der Rückgang verschiedener Taxa (farbige Linien) eher fluktuierend, graduell statt abrupt erfolgt (Claussen et al., Nature Geoscience, 6, 2013).

Aktuelle Forschungsprojekte

  1. Abrupt oder nicht abrupt? Wie hat sich die Sahara in den letzten tausend Jahren entwickelt - hat sie sich allmählich ausgebreitet oder gab es eine abrupte Ausdehnung der Wüste? Könnte die Sahara in diesem Jahrhundert wieder grün werden? Welche Prozesse bestimmen die Stabilität des Systems Vegetation - Atmosphäre in dieser Region?
  2. Wie wirkt sich die Landnutzung auf das Klima Nordafrikas aus? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Klima, Landnutzung und Konflikten?
    (CliSAP-Projekt mit Jürgen Scheffran, Univ. Hamburg)
  3. Globale Wechselwirkung Vegetation - Klima: Im heutigen Klima kühlen die tropischen Wälder das Klima, während die borealen Wälder das Klima wärmen. Gilt dies auch für eisfreie Klimazustände vor gut 55 Millionen Jahren im frühen Eozän?