Kann die globale Erwärmung zum Abriss des Golfstroms führen? Kann dies eine neue Eiszeit hervorrufen?

Die kurze Antwort ist: Nein. Einen Golfstrom wird es immer geben, solange der Atlantik von Kontinenten umgeben ist, sich die Erde dreht und die Passat- und Westwinde wehen. Der Golfstrom kann also nicht abreißen. Ebensowenig kann die menschengemachte globale Erwärmung eine globale Abkühlung, vergleichbar mit der letzten Eiszeit, nach sich ziehen.

Wenn man sich allerdings fragt, was zu dem relativ milden Klima West- und Nordeuropas führt, verglichen mit anderen Gegenden gleicher geographischer Breite, fällt die Antwort komplizierter aus. Die landläufige Vorstellung, der Golfstrom an sich heize Europa, ist zu unpräzise, um mögliche abrupte Klimaänderungen zu verstehen. Teile des Golfstromwassers dringen als relativ warme Strömung bis in hohe nördliche Breiten vor, wo sie ihre Wärme an die Atmosphäre abgeben, dadurch abkühlen und bis in große Tiefen absinken. Die klimatischen Verhältnisse in West- und Nordeuropa sind also ein Ergebnis des Zusammenspiels von warmer Oberflächenströmung und kalter Tiefenströmung.

Dieses Strömungsmuster könnte als Folge der globalen Erwärmung durchaus unterbrochen werden und in West- und Nordeuropa zu einer Abkühlung führen. Dies wäre aber nicht dasselbe wie ein Abreißen des Golfstroms, so hat etwa der Pazifik einen dem Golfstrom des Atlantiks entsprechenden Strom, den Kuroschio, aber kein entsprechendes Absinken in hohen Breiten. Infolgedessen ist der Nordostpazik um 3 bis 5 Grad kälter als der Nordostatlantik. Bei einem Abriss der Tiefenzirkulation wäre eine solche Abkühlung auch im Nordatlantik zu erwarten.

Wir wissen, dass eine solche Veränderung im Prinzip möglich ist. Wir kennen aber weder ihre Wahrscheinlichkeit (ein Promill? Zehn Prozent?), noch wann sie erfolgen würde (in fünfzig Jahren? In zweihundert Jahren?), noch wie schnell der Übergang geschehen könnte (ein Jahrzehnt? Zwei Jahrzehnte? Ein Jahrhundert?) oder nennenswerte Details der klimatischen Folgen für West- und Nordeuropa (ausser, dass es kälter würde). Eine globale Abkühlung, vergleichbar einer Eiszeit, kann man aber ausschließen, weil die schlussendliche Ursache die globale Erwärmung durch den verstärkten Treibhauseffekt ist.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Meteorologie und anderswo untersuchen das derzeitige Zusammenspielen von Oberflächen- und Tiefenzirkulation im Atlantik. Wir erforschen ebenfalls etwaige zukünftige Veränderungen samt ihren klimatischen Auswirkungen, sowohl global als auch für Europa.


Eine umfassende Darstellung abrupter Klimaveränderungen finden Sie in englischer Sprache unter
http://www.nap.edu/catalog/10136.html