Workshop zu unbewussten Denkmustern am MPI-M

©Nono

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) hielt am 5. November 2018 einen Workshop ab, in dem Strategien erarbeitet werden sollten, Vorurteile oder stereotype Denkmuster zu umgehen. Unbewusste Denkmuster — was ist das? In unserer täglichen Arbeit stoßen wir immer wieder auf Situationen, in denen wir andere bewerten – ob dies die Qualität der Arbeit betrifft, in Vorstellungsgesprächen oder in Empfehlungsschreiben. Bei allen diesen Aktivitäten lassen wir uns von unbewussten Denkmustern und Stereotypen leiten, auch wenn wir es eigentlich nicht wollen. Wir nutzen diese mentalen Abkürzungen (oder unbewussten Denkmuster) um das alltägliche Leben zu vereinfachen; nichtsdestotrotz behindern sie uns dabei, das Gesamtbild zu sehen.

Unbewusste Denkmuster führen dazu, dass wir Personen lieber mögen, wenn sie ähnlich denken wie wir und gleichzeitig dazu, andersdenkenden Personen gegenüber zurückhaltend zu sein. Wir benutzen diese mentalen Abkürzungen um fehlende Informationen über Kolleg*innen und Team-Mitglieder zu ersetzen. Dies kann die Diversität innerhalb des Instituts reduzieren, da es direkt damit zu tun hat, wer eine Stelle bekommt, wer gefördert oder für den nächsten Karriereschritt berücksichtigt wird. Es kann uns auch davon abhalten mit Kolleg*innen zusammen zu arbeiten, die am besten geeignet wären uns bei einer Problemlösung zu unterstützen.

 

Kontakt

Dr. Wiebke Schubotz
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: +49 (0) 40 41173 125
Email: wiebke.schubotz@we dont want spammpimet.mpg.de