MPI-M Wissenschaftler*innen unterstützen Veröffentlichung des Global Carbon Budget 2017

Heute wurde das Global Carbon Budget vom Global Carbon Project veröffentlicht, das seit 2006 jährlich veröffentlicht wird. Wie in den Vorjahren, wurde die Analyse des Kohlenstoffhaushalts von Forscher*innen des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M) unterstützt. Die vielseitige Expertise des Instituts spiegelt sich in der Vielfalt der Beiträge dieses Jahres wider, darunter die Koordination und Analyse von Emissionsschätzungen für Landnutzungsänderungen (Julia Pongratz, Abteilung Land im Erdsystem), eine Schätzung der Landnutzungsänderungsemissionen aus dem Bilanzmodell BLUE und der terrestrischen CO2-Senke von JSBACH, dem Landoberflächenmodell des MPI-ESM (Julia Nabel, Abteilung Land im Erdsystem), eine Schätzung der Ozean-CO2-Senke aus dem Ozean-Biogeochemie-Modell MPIOM-HAMOCC (Tatiana Ilyina, Abteilung Ozean im Erdsystem) und eine Schätzung der Ozean-CO2-Senke basierend auf CO2-Meeresmessungen (Peter Landschützer, Abteilung Ozean im Erdsystem).

Das Global Carbon Project ist ein internationales Forschungsprojekt der Future Earth Forschungsinitiative zur globalen Nachhaltigkeit. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Gesamtbildes des globalen Kohlenstoffkreislaufs, einschließlich seiner biophysikalischen und menschlichen Dimensionen sowie der Wechselwirkungen und Rückkopplungen zwischen ihnen. Die diesjährigen Ergebnisse beinhalten unter anderem:

 

  • 2017 sollen die CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen und der Industrie um 2,0 % ansteigen (von + 0,8 auf + 3,0 %). Dies folgt auf drei Jahre, in denen es fast keinen Anstieg gab (2014-2016). Die Welt hat bisher noch keine Spitzenemissionen erreicht.

  • Trotz des Anstiegs im Jahr 2017 ist es unwahrscheinlich, dass die globalen Emissionen langfristig zu den anhaltend hohen Wachstumsraten der 2000er Jahre von über 3 % pro Jahr zurückkehren. Es ist wahrscheinlicher, dass sich die Emissionen stabilisieren oder ein leicht positives Wachstum aufweisen werden, was weitgehend den nationalen Emissionsversprechen entspricht, die dem Pariser Klimaabkommen vorgelegt wurden.

  • Mit globalen CO2-Emissionen aus menschlichen Aktivitäten (fossile Brennstoffe, Industrie und Landnutzungsänderungen), die bis Ende dieses Jahres auf circa 41 Gigatonnen CO2 geschätzt werden und damit dem Höchstwert von 2015 entsprechen, wird die Zeit knapp, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf 2° C, geschweige denn 1,5° C, zu begrenzen.

  • Der prognostizierte CO2-Anstieg in der Atmosphäre für 2017 von rund 19 Gigatonnen CO2 liegt aufgrund des Endes des El Niño-Phänomens unter dem Höchstwert von 2015 und 2016. Dennoch liegt der Anstieg 2017 aufgrund der steigenden CO2-Emissionen über dem vergangenen dekadischen Durchschnitt. Die kombinierten Land- und Ozean-Kohlenstoffsenken werden 2017 rund 22 Gigatonnen CO2 absorbieren.


Global Carbon Project 2017; Data: CDIAC/NOAA-ESRL/GCP

Abbildung: Global Carbon Project 2017; Data: CDIAC/NOAA-ESRL/GCP

Veröffentlichung:
Le Quéré et al. (2017) Global Carbon Budget 2017. Earth System Science Data Discussions.
https://doi.org/10.5194/essd-2017-123

Weitere Informationen:
Global Carbon Project 
Homepage Future Earth research initiative 

Kontakt:

Dr. Julia Pongratz
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 255
E-Mail: julia.pongratz@we dont want spammpimet.mpg.de

Dr. Julia Nabel
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 260
E-Mail: julia.nabel@we dont want spammpimet.mpg.de

Dr. Tatiana Ilyina
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 164
E-Mail: tatiana.ilyina@we dont want spammpimet.mpg.de

Dr. Peter Landschützer
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 145
E-Mail: peter.landschuetzer@we dont want spammpimet.mpg.de