Christopher Hedemann gewinnt Wladimir-Peter-Köppen-Preis 2017

Christpher Hedemann. Photo: MPI-M

Dr. Christopher Hedemann vom Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) wird für seine exzellente Dissertation „Conflicting expectations of global surface warming“ mit dem Wladimir-Peter-Köppen-Preis ausgezeichnet. In seiner Arbeit, die er unter der Anleitung von Prof. Jochem Marotzke, Dr. Johann Jungclaus und Dr. Thorsten Mauritsen in der Doktorandenschule International Max Planck Research School on Earth System Modelling (IMPRS-ESM) schrieb, untersuchte er die interne Variabilität des Klimasystems mit Fokus auf das Erwärmungsplateau von 1998 bis 2012. Er konnte eine bisher unbekannte Ursache für dieses Phänomen nachweisen. Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass Hedemanns Arbeit zeige, „dass Wissenschaft immer wieder auch vom Zweifel an bisherigen Ergebnissen lebt“.

Der Exzellenzcluster „Integrated Climate System Analysis and Prediction“ (CliSAP) der Universität Hamburg prämiert jährlich exzellente Doktorarbeiten in der Klima- und Erdsystemforschung mit dem Wladimir-Peter-Köppen-Preis. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Verleihung des Preises wird im Rahmen des CliSAP Jahresempfangs am 23. Februar 2018 stattfinden.

Dissertation

Hedemann, C. (2017). Conflicting expectations of global surface warming. PhD-Thesis, Universität Hamburg, Hamburg. Berichte zur Erdsystemforschung, 196,
doi: 10.17617/2.2482982

Mehr Informationen
Pressemitteilung von CliSAP
Website von Christopher Hedemann

Kontakt
Dr. Christopher Hedemann
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 193
E-Mail: christopher.hedemann@we dont want spammpimet.mpg.de