08.02.
2016

Die Sonne und Kohlendioxid bedrohen die Bewohnbarkeit in gleichem Maße

Zum ersten Mal zeigen Dr. Max Popp, Dr. Hauke Schmidt und Prof. Jochem Marotzke, alle Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), mit einem dreidimensionalen Atmosphärenmodell in einer neuen Veröffentlichung in Nature Communications, dass ein durch Kohlendioxid verursachter Strahlungsantrieb in gleichem Maße die... [weiterlesen...]
03.02.
2016

Nicht jede Form von Forstwirtschaft hilft den Klimawandel zu vermindern

Ein internationales Forscherteam, geleitet vom Laboratoire des Sciences du Climat et de l'Environnement - Institut Pierre Simon Laplace (LSCE/IPSL) in Frankreich, darunter die Erstautorin Kim Naudts aus der Abteilung "Land im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), hat herausgefunden, dass zweieinhalb... [weiterlesen...]
13.01.
2016

Neue Studie untersucht Anstiegsrate des globalen Niederschlags mit steigenden Temperaturen in CMIP5 Modellen

Die vor kurzem erschienene Veröffentlichung von Doktorandin Dagmar Fläschner, Dr. Thorsten Mauritsen und Prof. Bjorn Stevens, alle Wissenschaftler in der Abteilung "Atmosphäre im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), vergleicht die Entwicklung von global gemitteltem Niederschlag in Modellsimulationen in... [weiterlesen...]

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie

Unser Institut ist ein international anerkanntes Institut für Klimaforschung. Ziel des MPI-M ist es zu verstehen, wie und warum sich das Klima auf unserer Erde wandelt.

Das MPI-M besteht aus drei Abteilungen und betreibt, zusammen mit der Universität Hamburg, ein internationales Doktoranden-Programm:

Atmosphäre im Erdsystem

Land im Erdsystem

Ozean im Erdsystem

IMPRS-ESM

Zusätzlich arbeiten am Institut selbstständige Forschungsgruppen zu folgenden Themen: