21.11.
2016

Neue Veröffentlichung zur Eingrenzung der Klimasensitivität

Üblicherweise liegt bei der Suche nach der Antwort auf eine schwierige Frage der Schwerpunkt darauf, wie die Antwort ausfallen könnte. Das scheint ein vernünftiger Ansatz zu sein. In der Wissenschaft funktioniert eine umgekehrte Herangehensweise aber oft besser. Prof. Bjorn Stevens, Direktor der Abteilung "Atmosphäre im... [weiterlesen.]
Nicola Maher. Foto: Privat
14.11.
2016

Humboldt-Stipendiatin Nicola Maher beginnt am Max-Planck-Institut für Meteorologie

Dr. Nicola Maher hat sich erfolgreich auf ein Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden beworben und wird ab Februar 2017 am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) arbeiten. Sie wird in Prof. Jochem Marotzkes Forschungsgruppe in der Abteilung "Ozean im Erdsystem" arbeiten. Nicola Maher schrieb ihre Doktorarbeit... [weiterlesen.]
Forscher erkunden das Arktische Meereis. Foto: Dirk Notz
03.11.
2016

Neue Studie beziffert persönlichen Beitrag zur Eisschmelze in der Arktis

Für jede Tonne Kohlendioxid, die ein Mensch irgendwo auf unserer Erde freisetzt, schwindet das sommerliche Meereis in der Arktis um drei Quadratmeter. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie, die in dieser Woche in der Zeitschrift Science von Dr. Dirk Notz, Max-Planck-Forschungsgruppenleiter "Meereis im Erdsystem" am... [weiterlesen.]

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie

Unser Institut ist ein international anerkanntes Institut für Klimaforschung. Ziel des MPI-M ist es zu verstehen, wie und warum sich das Klima auf unserer Erde wandelt.

Das MPI-M besteht aus drei Abteilungen und betreibt, zusammen mit der Universität Hamburg, ein internationales Doktorandenprogramm:

Atmosphäre im Erdsystem

Land im Erdsystem

Ozean im Erdsystem

Doktorandenprogramm IMPRS-ESM

Zusätzlich arbeiten am Institut selbstständige Forschungsgruppen zu folgenden Themen: