Bundesaußenminister Heiko Maas informierte sich über die Hamburger Klimaforschung

Am 21. Mai 2019 besuchte Bundesaußenminister Heiko Maas den Exzellenzcluster „Climate, Climatic Change, and Society (CLICCS)” an der Universität Hamburg. Er betonte, dass Expertise, wie sie in CLICCS entsteht, notwendig sei, um auf internationaler politischer Ebene von der Realität des Klimawandels zu überzeugen.

Noch vor dem Treffen mit seinen...

[weiterlesen...]

Stärkere Abnahme der AMOC in hoch auflösenden Modellen

Klimaforscher*innen aus der Abteilung „Ozean im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) haben im Fachmagazin Journal of Advances in Modeling Earth Systems gezeigt, warum sich die Atlantische Meridionale Umwälzbewegung (AMOC) bedeutend abschwächt, wenn die Auflösung für die Atmosphäre im Erdsystemmodell des MPI-M (MPI-ESM) erhöht...

[weiterlesen...]

Wechselnde Winde schwächen die CO2-Aufnahme im Südpolarmeer

In einer neuen Studie finden Lydia Keppler und Dr. Peter Landschützer aus der Abteilung „Ozean im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) heraus, dass sich die Aufnahme von Kohlendioxid (CO2) im Südpolarmeer zwischen 2012 und 2016 abgeschwächt hat. Die Studie verknüpft dabei die Verlagerung regionaler Winde mit dieser reduzierten...

[weiterlesen...]

Ursache für die Schwankungen der arktischen Meereisfläche geklärt

Die Wissenschaftler Dr. Dirk Olonscheck, Dr. Thorsten Mauritsen und Dr. Dirk Notz vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) und der Universität Stockholm haben in einer neuen Studie im Fachmagazin Nature Geoscience mit Hilfe rechenaufwändiger Computersimulationen herausgefunden, warum die Fläche des arktischen Meereises von Jahr zu...

[weiterlesen...]

Neue Studie: Wie reagiert der Kohlenstoffkreislauf im Ozean langfristig auf den Klimawandel?

In einer neuen Studie in den Geophysical Research Letters finden Dr. Tatiana Ilyina und Dr. Mathias Heinze aus der Abteilung "Ozean im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie heraus, dass während des Paläozän-Eozän-Temperaturmaximums (PETM) Änderungen in der ozeanischen Umwälzzirkulation entscheidend sind, um den Sauerstoffentzug und...

[weiterlesen...]

Neue Gruppe am MPI-M: Beobachtungen, Analyse und Synthese (BAS)

In der Abteilung "Ozean im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie startete im Mai 2019 die neue Gruppe "Beobachtungen, Analyse und Synthese (BAS)", geleitet von Dr. Peter Landschützer. Die Gruppe kombiniert, extrapoliert und interpretiert verschiedene Beobachtungen des Erdsystems von Satellitendaten über Schiffsmessungen bis hin zu...

[weiterlesen...]

Humboldt-Stipendiat Thibaut Dauhut am MPI-M

Thibaut Dauhut, Ph.D., ein Postdoktorand am Laboratoire d'Aérologie der Université de Toulouse, Frankreich, erhielt von der Alexander von Humboldt-Stiftung ein Forschungsstipendium für Postdoktoranden. Für 18 Monate kommt er an das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), wo er seit dem 1. Mai 2019 in der Arbeitsgruppe "Niederschlag und...

[weiterlesen...]

Minerva Fast Track und neue Gruppe für Claudia Stephan

Seit Anfang Mai 2019 leitet Dr. Claudia Stephan eine neue Arbeitsgruppe zum Thema "Wolken-Wellen-Kopplung" in der Abteilung "Atmosphäre im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M). Claudia Stephan erhielt eine Minerva Fast Track-Stelle, ausgelobt von der Max-Planck-Gesellschaft. Das MPI-M gratuliert Claudia Stephan zu diesem...

[weiterlesen...]

Neue Abschätzung zur zukünftigen Auswirkung von Luftverschmutzung auf den Strahlungshaushalt der Erde

Fast alle neuen Zukunftsszenarien des IPCC bis Ende des 21. Jahrhunderts zeigen eine globale Abnahme der Luftverschmutzung durch die von Menschen verursachten Aerosole, die Auswirkungen auf den Strahlungshaushalt fallen aber unterschiedlich aus. Zu diesem Ergebnis kommen Dr. Stephanie Fiedler, Wissenschaftlerin in der Abteilung "Atmosphäre im...

[weiterlesen...]

Verwaltungszentrum für Chinas Agenda 21 besucht MPI-M

Eine Delegation hochrangiger Vertreter des Verwaltungszentrums für Chinas Agenda 21 (ACCA21) des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie besuchte am 29. April das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) und das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ).

Das ACCA21 wurde 1994 gegründet, um die politisch und strategisch relevante...

[weiterlesen...]